PSYCHOLOGIE

Ihre Versandapotheke
> zum Shop
PORTALgesund
Psychologie heute

Der Artikel wurde uns von
"Psychologie Heute"
zur Verfügung gestellt.
www.psychologie-heute.de

Weitere Artikel in der Rubrik: "Psychologie"

> Wenn Eltern trinken
> Ja oder nein
> Getrübtes Selbstbild
> Tagebuch schreiben
> Glück
> Multiple Persönlichkeiten
> Der Selbstwert
> Das Milgram-Experiment
> EMDR
> Perfektionismus
> Intelligenztests
> Labile Kinder
> Das nervt!

Wenn einer eine Reise plant, dann profitiert er davon hauptsächlich im Vorfeld. Was für Kurzurlaube spricht

Nach der Reise ist vor der Reise

von Katryn Kortmann

Endlose Strandspaziergänge, baden im spritzig-klaren Meerwasser oder endlich den Petersdom und die Sixtinische Kapelle in Rom besichtigen: Reisen macht glücklich – jedenfalls im Vorfeld. Denn das Schönste am Urlaub ist tatsächlich die Vorfreude. Das haben niederländische Soziologen jetzt wissenschaftlich belegt.

Die Forscher um Studienleiter Jeroen Nawijn wollten wissen, ob Urlauber die glücklicheren Menschen sind. Um das herauszufinden, befragten sie 1530 Niederländer online zu ihren Reiseplänen, der Dauer des Urlaubs, als wie erholsam sie ihren Urlaub einschätzten und zu ihren Gemütszuständen vor und nach der Rückkehr in ihren Alltag.

Nach Auswertung der Daten fanden die Wissenschaftler das Sprichwort „Vorfreude ist die schönste Freude“ voll bestätigt: Denn wer vorhat, die Koffer zu packen und dem Alltagstrott für eine gewisse Zeit den Rücken zu kehren, ist deutlich glücklicher als ein Daheimbleiber. Schon Wochen und oft sogar Monate vorher denkt er oder sie freudig an die kommende Auszeit, plant und malt sich die Erholung am fremden Ort schön aus und empfindet ein Freiheitsgefühl.

Umso erstaunlicher ist aber ein anderes Ergebnis dieser Studie: Denn wieder zu Hause, sind die Urlauber nicht mehr glücklicher und zufriedener als die Daheimgebliebenen – mit einer kleinen Einschränkung. Eine winzige Gruppe, die nach eigenen Aussagen besonders entspannte Ferien verbracht hatte, profitierte auch zwei Wochen nach der Rückkehr noch von ihren Erlebnissen und gab mehr Glücksgefühle an. Danach hatte aber auch sie die Routine des Alltags mit all seinen Pflichten wieder eingeholt, und sie war in ihrer Zufriedenheit ebenfalls nicht mehr von den Nichturlaubern zu unterscheiden.

Die Reiseziele und die Länge des Urlaubs haben auf das empfundene Glücksgefühl keinen Einfluss. Weil das so ist, raten die Autoren der Studie zu mehreren Kurzurlauben, statt nur einmal im Jahr eine lange Reise anzutreten. Bei Kurzurlauben ist nach der Reise gleich wieder vor der Reise, und zumindest die Vorfreude verspricht wieder Glücksgefühle.

Erschienen in: Psychologie Heute - 8/2010